{Stöckchen} Wie ticke ich beim Bloggen?

Heute habe ich mal von Neontrauma ein Stöckchen mitgenommen. Es war mir einfach mal wieder danach und weil es sonst immer eher um meine Person ging, geht es heute mal über mein Blogverhalten…

1. Du besuchst einen neuen Blog. Was liest du als erstes?
So blöd es klingt, aber meist werde ich ja vor allem erstmal durch das Aussehen angezogen. Oft sind es die niedlichen Grafiken oder die Gestaltung an sich, die mich erstmal fesseln. Dann scrolle ich mich immer erstmal ein bisschen hoch und runter und überfliege die Beiträge, die man so auf der ersten Seite findet, um mir mal einen Eindruck zu machen, was inhaltlich alles so behandelt wird…

2. Interessiert dich die “Über-Seite”, falls vorhanden, weil du etwas über die Person erfahren möchtest, die da schreibt?
Auf jeden Fall! Spätestens, wenn ich eine regelmäßige Besuchern des Blogges geworden bin, schaue ich irgendwann auch mal auf die “Über mich” Seite, weil ich oft gerne wissen möchte, wie das Gesicht zu den Inhalten aussieht. Das macht manche Inhalte manchmal nochmal verständlicher oder lässt sie plötzlich in einem anderen Licht erscheinen.

3. Schaust du dir auch die vorherigen Einträge an oder nur den aktuellsten?
Gerade am Anfang blättere ich mich gerne durch die letzten Seiten, da oft die ersten 5 Beiträge für einen ersten Eindruck nicht ausreichen, aber selten stöbere ich tatsächlich in der Vergangenheit, sofern nicht in aktuelleren Artikeln auf etwas Älteres hingewiesen wird.

4. Liest du manchmal im Archiv?
Eher selten. Ich stöbere wenn dann lieber in bestimmten Kategorien, wenn sie mich besonders interessieren.

5. Hältst du ein Gästebuch für überflüssig?
Hm, also vollkommen überflüssig nicht, auch wenn ich selber keines mehr besitze. Sie sind ganz schön für ein allgemeines Feedback, das so ja an irgendeiner Stelle platziert werden würde, wo es eigentlich nichts mit dem Inhalt zu tun hat. Aber im Grunde kommt man auch gut ohne aus.

6. Müssen dich die Farben und die Gestaltung eines Blogs ansprechen, damit du ihn wieder besuchst?
Hm, nein. Es muss jetzt nicht meine Lieblingsfarbe sein. Vor allem, da das meiste ja heutzutage über Feedreader passiert und man eh nicht ständig damit konfrontiert wird, aaaaber es muss schon angenehm für’s Auge sein, denn Seiten, die mich regelrecht anschreien, dass man total überreizt wird und es keinen Spaß macht auf der Seite zu lesen oder das erschwert…nun ja, die würde ich wohl eher unbeabsichtigt nicht so schnell wieder besuchen.

7. Bist du eher ein Blog- Abonnent und wartest gespannt auf den nächsten Eintrag oder besuchst du einen bestimmten Blog nur bei deiner ausführlichen Blogrunde?
Für ausführliche Blogrunden habe ich keine Zeit. Ich habe von allen Blogs, die ich nett oder interessant finde den RSS Feed abonniert und kann so jeden Tag kurz die Neuigkeiten in meinem Feedreader überfliegen und mir so dann für die Beiträge, die mich ausführlicher interessieren auch mehr Zeit nehmen.

8. Wie lange bloggst du schon?
Hmm…da muss ich jetzt kurz nachdenken. Also die Domain an sich, also Mondgras.de, habe ich ja schon seit 10 Jahren, wobei die ersten zwei Jahre habe ich eher auf einer Unterseite Tagebuch geführt. Das richtige Bloggen fing ich 2006 mit meinem ersten WordPress-Blog auf eigener Domain an. Also Bloggen 8 Jahre, aber online Tagebuch schreiben schon seit über 10 Jahren.

9. Was findest du interessanter, ein Blog oder ein Forum?
Puh, in Foren habe ich es ehrlich gesagt nie lange ausgehalten. Zu viele Themen, zu viele Sachen, die immer wieder angesprochen werden. Mir wurde es immer zu unübersichtlich und ständig musste ich die Sachen suchen, die mich tatsächlich interessieren. Da liegt für mich der Unterschied beim Bloggen, dass ich mir ja von vornerein die Sachen aussuche, die mich ansprechen. Aber da ist jeder wohl anders…

10. Hast du schon mal schlechte Erfahrungen mit dem Bloggen gemacht?
Hm, ja, irgendwie schon. Es bleibt leider nicht aus, dass man ab und an Kommentare oder auch Mails bekommt, die einen verletzten wollen. Oft leider dann auch über die Anonymität, so dass man nicht mal die Chance erhält das mit dem Gegenüber auszudiskutieren. Ich würde es jetzt nicht als total schlecht bezeichnen, man muss sich halt einfach eine dicke Haut anlegen und darüber stehen, aber verletzen tut es schon, weil ich oft das Gefühl habe, dass da gar nicht groß bei drüber nachgedacht wird.

11. Findest du es unhöflich, wenn du schon einige Male einen Blog besucht hast, aber keinen Gegenbesuch bekommst?
Hm…wir leben teilweise ziemlich anonym. Und es ist ja nun mal so, wenn ich dem anderen nicht signalisiere, dass ich da war – durch einen netten und vor allem zum Thema passenden Kommentar – woher soll der andere Blogger dann wissen, dass er dich doch auch mal besuchen könnte. Ich persönlich folge auch selten Kommentare die mit einem “Ich hab auch einen Blog, besuch mich doch mal”. Ich weiß auch nicht warum, aber eher werde ich neugierig, wenn jemand einen interessanten Kommentar bei mir hinterlassen hat, weil ich dann gerne sehen möchte, wer dahinter steckt und ob wir Gemeinsamkeiten haben. Wie auch Neontrauma schrieb: Auch die Blogsphäre besteht aus einem Geben und Nehmen. Wie überall im Leben.

12. Liest du die Kommentare, die andere vor dir geschrieben haben?
Manchmal schon, weil ich sehen möchte, ob das, was ich gesagt habe, schon gesagt wurde. Es muss sich nicht immer alles doppeln, vor allem, wenn es um Kritik geht. Manchmal bin ich aber auch neugierig, was andere dazu denken und wer sich da alles so rumtreibt. Also ja, manchmal schon…

Wer möchte, darf sich das Stöckchen natürlich gerne mitnehmen…

9 thoughts on “{Stöckchen} Wie ticke ich beim Bloggen?

  1. Interessantes Stöckchen. Vielleicht schnappe ich es mir. Du bist halt auch schon eine echte Veteranin in Blogganien und das macht das Stöckchen spannend. Vor zehn Jahren war die Blogszene noch komplett anders. Heute ist ganz, ganz viel kommerzialisiert und viele alte Blogs, die ich wirklich gerne gelesen habe, sind weg oder versuchen Kohle zu machen und sind deshalb inhaltlich nicht mehr die Alten.
    Meine allerersten Blogversuche waren sogar schon vor unglaublichen 13 Jahren und da gab es weder WordPress noch den Namen Blog so wirklich 😉
    Was sich aber seit Anbeginn der Bloggerei durchzieht ist folgende Meinung: “Ich sollte wieder etwa mehr schreiben.” 🙂

    1. Du sagst es, ich bin vom alten Eisen, eines der Urgesteine…das merkt man heute gar nicht mehr, denn das hohe Nveau, das viele Blogs heute an den Tag legen, das kann ich nicht mal ansatzweise bieten…

      *drop* Stimmt, den Satz lese ich tatsächlich oft, wo ich mich immer frage: Wer hat denn gesagt, dass da mal wieder ein Eintrag nötig wäre ^^

      1. Hui, jetzt hab ich schnell nochmal lesen müssen ob ich Dich als “altes Eisen” bezeichnet habe. Phuu….. zum Glück nicht, wäre ja höchst uncharmant von mir 🙂
        Das hohe Niveau mancher Blogs ist mir glücklicherweise seit einiger Zeit recht wurscht und ich mache mein Ding. Nur so macht es auch auf Dauer Spaß und ich bin ich und nicht irgendwas, was ich darstellen möchte. 😉
        So, jetzt gleich zum Blogschäfchen sausen und ihren Beitrag zum Thema lesen 😉

        1. *lach* Ne ne, keine Sorge *lach* Alles gut. Ich mach ja auch mein Ding, ich bekomme es eh nicht so hin wie die. Manchmal frage ich mich, woher die die Zeit für die ganzen Ausflüge, Reisen und aufwendigen Essen-Fotosessions finden *lach*

  2. In vielen deiner Antworten sehe ich auch meinen Standpunkt . Ich hingegen schau nur die ersten 5 Beiträge an und entscheide ob ich den Blog annoncier oder nicht *drop*

  3. Schönes Stöckchen, das mops ich mir mal. 😉
    Mir geht es aber auch immer so wie dir. Wenn ich einen Blog sehe und mir das erste Erscheinungsbild nicht gefällt dann geh ich wieder.
    Genauso, wenn die ersten Seiten voller Food-Bilder sind oder Fashion-Bilder. Ich find das total schlimm und unpersönlich.

    1. Es muss ja nicht unbedingt das Design sein, das darf ja auch schlicht sein, aber dann sticht halt oft der 1.Artikel sofort ins Auge oder so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.