Weekly.02

14-02

Was war anders – Der Mann war zu Hause! Nach nur einem Tag Arbeit ging es direkt zum Arzt mit der Diagnose Mandelentzündung, so dass ich nun ein kleines Krankenlager zu Hause errichten musste. Da diese Woche noch keine Spielgruppen stattfanden, versuchte ich andere Termine wahr zu nehmen und konnte so einiges erledigen. Zwei Mal musste ich zur Bank, um mir einen Check auszahlen zu lassen, wobei es erstmal ziemliche Probleme gab. Ich hatte schon etwas Angst, dass der Check nicht echt war und jeden Moment die Polizei um die Ecke kommen und mich mitnehmen würde. Ging aber am Ende doch noch gut. War schon irgendwie aufregend, das Ganze. Nach über einem Jahr habe ich mich zudem mal wieder auf Arbeit blicken lassen. Die Zeit wird knapp, ich muss nun also langsam aber sicher ein paar Dinge in dieser Hinsicht in Angriff nehmen. Auch in Punkto Kita-Platz, nicht wahr? Nach einer kurzen Visite bei meiner Schwester war es ansonsten eine eher unspektakuläre Woche. Eine kleine Runde drehte ich noch beim Schweden, weil ich von einem Tischbügelbrett hörte, dass mich interessierte. Für die Mini-Bügelarbeiten, die ich dann ab und an doch mal zu erledigen habe, reicht es sicher aus und ich muss nicht immer das Riesenmonster aufbauen *lach* Dabei entdeckte ich dann noch eine Art Kleiderständer für Kindersachen *hihi* Ab Morgen hat uns der Alltag dann weitesgehend wieder und ich glaube der Miniheld hat die Regelmäßigkeit auch dringend wieder nötig.

Was war interessant – Mütter, die andere Mütter verurteilen, während sie selber auch nicht unbedingt sich in einem guten Licht präsentieren. Da war eine Mutter samt Freund, die meinten sich in einen übervollen Bus mit Kinderwagen zu quetschen, obwohl sie der Busfahrer mehrfach drauf hinwies, dass der Bus voll wäre, woraufhin ihn der Freund als „Spast“ bezeichnete. Die Mutter belauschte dann zwei andere Mütter im Gespräch und als diese dann weg waren, zog sie nur über ihre Erziehungsmethoden hin und her. Zu erwähnen sei vielleicht auch noch, dass sie einfach in den Wagen einer der anderen Mütter reingrabschte. Ein absolutes No-Go und gerade von einer Mutter denke ich doch, dass sie das wissen müsste, oder?

Was habe ich mir vorgenommen – Ich kann nicht behaupten, dass ich wirklich viel geschafft habe, aber ich habe zumindest meinen Jade-Beitrag fertig, erste Skizzen für das Kinderbuch und ein Rockprojekt umgesetzt. Die Telefonate sind erledigt und ein paar Treffen abgehakt. Nun muss ich mir über ein zwei Dinge klar werden. Nächste Woche möchte ich ein Wunschprojekt vom Minihelden angehen und endlich mal meine Buchgeschichte niederschreiben.Außerdem startet am Montag die erste Runde Going Out für dieses Jahr. Seid Ihr mit dabei?

Erkenntnis der Woche – So gut es einem selber auch gehen mag, umso mehr merkt man dann doch, wenn die Menschen um einen herum etwas zu kämpfen haben. In diesem Moment möchte man gerne etwas von seiner Zufriedenheit abgeben, aber das ist leider nicht immer so einfach, wie man es gerne hätte.

Meine Farbe/Form der Woche – Rund! Ich hielt andauernd die Augen auf nach runden Dingen, um mein neuestes Projektfoto schiessen zu können, aber wie das immer so ist im Leben, hatten sich irgendwie alle interessanten runden Formen vor mir versteckt…

3 Dinge, die mich glücklich gemacht haben – 01. Mit Umarmung und Kuss am Morgen geweckt zu werden vom Minihelden || 02.Ein wichtiges Telefonat mit positiver Antwort || 03. Milde Frühlingstemperaturen, so dass ich mal keinen dicken Mantel anziehen musste.

Was hatte die Blogsphäre zu bietenDie Simpsons lieben GhibliEine BuchhülleVegane Blaubeer-Schoko-MuffinsDisney Prinzessinnen mal ganz anders Chili-Marmelade Blaue Regenwolken

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

8 Kommentare

  1. Gute Besserung an den Helden.
    Gehst du denn in die alte KiTa zurück bzw. klappt es denn so wie du es dir vorstellst? Vielleicht, sofern es geht und du magst, kannst den Minihelden ja auch da mit hinnehmen. Das eine Jahr, was unser Kleiner bei mir mit auf der neuen Arbeit war hat ihm nicht geschadet und die Balance war auch schnell gefunden,also der Unterschied von Mama zu Hause und Mama auf Arbeit.
    Aber ja es ist riesen Organisation im Vorfeld. Gedanken machen, wie man wieder arbeiten möchte, sofern man eine Wahl hat, Kindergartenplatz usw…
    Ich nutze die Elternzeit nu gerade und mach noch einen Fachlehrgang^^, da ich nicht weiß wie es um meine Arbeit/ Anstellung und der Einrichtung nach der Elternzeit steht und eh nicht verkehrt ist sich weiterzuqualifizieren… mehr dazu aber dann mal in meinen Blog;-)

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

    • Das Problem ist, dass es sich bei meiner alten Arbeitsstelle nicht um einen Kindergarten, sondern um einen Hort dreht und das funzt einfach nicht ;)

  2. Auch von mir eine gute Besserung!
    Jaaahh, solche Leuteim Bus kenne ich allzu gut…amliebsten würde ich denen dieTür vorder Nase zu machen und direkt weiterfahren…=_=“

    • Ich sehe das immer mit Humor, man muss sich vorstellen, dass man im Kino sitzt und das auch noch für Lau *lach* Ne, aber es gibt so Dinge, die sind mir einfach unbegreiflich…zum Beispiel das Verwenden von dem Wort „Spast“…

  3. Irgendeiner der Links bei „Was hatte die Blogsphäre zu bieten“ (ich weiß nicht welcher, weil ich alle auf einmal geöffnet habe) hat Maleware auf seiner Seite. Da wollte sich ein Script auf meinem Computer installieren und mein Antivirenprogramm hat Alarm geschlagen.

    Liebe Grüße,
    Steffi

    • Oha, das ist nicht schön…ich hab irgendwie keine Meldung bekommen… wie finde ich denn jetzt heraus, um welchen es sich handelt. Danke Dir für die Info!

  4. Ah ok,das natürlich noch schwierig. Dann würde ich wahrscheinlich entweder eine KiTa in Wohnort oder Arbeitsplatznähe wählen.

    Hort ist aber auch eine tolle Stelle, war ich auch schonmal.

    Ach das mit dem Bus ist etwas das erlebt man glaub ich immer wieder. Hab auch oft in der Stadt schon nette und weniger nette Kommentare und Getuschel gehört. Das mit dem Kino für Lau ist dabei eine tolle Vorstellung.

    • Es ist in jedem Fall ein anderes Arbeiten und liegt mir mehr als die ganz kleinen. Nun ja, wir werden sehen, welche Lösung wir nun schlussendlich für uns finden werden ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.