emoticon Kleiner Bär, großer Bär…

62 views

Als damals der Miniheld unterwegs war, hatte meine Oma ziemlich oft bei meinen Besuchen irgendwelche Sachen für mich, die ich mit nach Hause nehmen sollte…dazu gehörten dann Babysachen meiner Cousinen, die meine Tante bei ihr abgegeben hatten, Bücher oder Kleidung, die sie auf irgendwelchen Basaren gekauft hatte usw… nicht alles was wirklich nützlich, vieles…naja…Ihr kennt das vielleicht. Aber es gab einen Schatz dazwischen, den liebe ich und derzeit lesen der Miniheld und ich ihn gerne. Und zwar sind das die Bücher von “Martin Waddell” über den kleinen und den großen Bären.

kleinergrosserbar

In unserer Büchersammlung befinden sich die Exemplare “Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär” und “Gehen wir Heim, kleiner Bär“. In diesen Geschichten hält der kleine aufgeweckte Bär den großen, gemütlichen und gütmütigen Bären ganz schön auf Trapp, was mich immer wieder an unseren eigenen kleinen Bären hier zu Hause erinnert.

Gepaart mit den wirklich schönen Illustrationen von Barbara Firth ein wirklich schönes Leseerlebnis und sehr inspirierend für jemanden, der sich ja an sich viel mehr mit der Kinderbuchillustration beschäftigen wollte *räusper* . Im Rahmen meiner Recherche über die Bücher musste ich dann auch feststellen, dass es noch ein paar mehr Geschichten vom kleinen und großen Bären gibt, nach denen ich nun Ausschau halten werde, wie zum Beispiel “Du und ich, kleiner Bär” und “Gut gemacht, kleiner Bär” .

Auf jeden Fall eine Vorlese-Empfehlung von mir und dem Minihelden an Euch. Was habt Ihr so für Lieblinge, von denen Ihr uns erzählen wollt?

12 in 2014 im Oktober

78 views

header14-logos

01. Fitness: Der Monat lief auf nicht so gut. Der Körper scheint derzeit nicht zu wollen und so bin ich von einem “Wehwehchen” zum nächsten gehüpft und musste Sport deswegen immer wieder ausfallen lassen. Daher habe ich gerade mal so mein geplantes Soll erfüllen können, das ich vor allem mit Rücken- und Schulterübungen zum Muskelaufbau gefüllt habe. –  6 von 6 Sporteinheiten 

02. Gitarre lernen: Auch hier bin ich nicht weiter gekommen  – Fingerlockerungsübungen

03. Ausmisten: Vordergründig liegt mein Erfolg diesen Monat darin, dass ich endlich mit Hilfe der Nähfreundin meine Bücherwand ausgemistet habe und sage und schreibe 4 volle Bücherkisten verkauft habe. Außerdem habe ich mal wieder im Kleiderschrank gewühlt, meine Schnittmuster sortiert und auch das Kinderzimmer bekam (Mal wieder) eine Generalüberholung, da das Kind einen vernünftigen Arbeitsplatz brauchte. Vielleicht dazu ein anderes Mal nochmal mehr… – Bücher ausgemistet, Kleiderschrank, Kinderzimmer, Schnittmuster

04. JaDe: Ich muss ja sagen, ich bin schon ein bisschen stolz darauf, dass es hier so gut und regelmäßig läuft und ich freue mich schon am Ende des Jahres ein kleines Malbuch für den Minihelden daraus basteln zu können. Im Oktober schwimmt eine Wasserschildkröte durch unser Projekt…– 10 von 12 Ausmalseiten fertig

05. Mein Kinderbuch: Ich experimentiere vor allem immer noch mit der richtigen Farbtechnik herum. Ach, es ist so schwer, aber mir geistert mal wieder eine kleine Idee für eine Geschichte durch den Kopf, mal sehen, ob sich die noch bis Jahresende umsetzen lässt. – Kollorationsübungen

06. Helfen macht glücklich: Ich bin einer kleinen Gruppe beigetreten, die Mützen für Frühchen und Sternenkinder näht. Mehr dazu dann demnächst.  – Mützen für Frühchen und Sternenkinder

07. Berlin mit Kind: Wie auch im letzten Monat wiederholt sich alles so ein bisschen. Dafür waren wir diesen Monat aber wieder viel mit dem Kind unterwegs. Wir waren 2 Mal auf dem Erdbeerhof, einmal davon mit den Großeltern und ich war mit ihm im Sealife. Im November stehen zwei neue Ausflugsziele auf dem Plan. Seid gespannt. – Erlebnishof, Sealife

***

Mein Monats-Resumee? – Insgesamt kann ich wohl nicht klagen. Es gibt zwei drei Sachen, die könnten besser laufen. Das mit der Gitarre zum Beispiel, aber vielleicht schaffe ich ja bis Dezember zumindest ein oder zwei Weihnachtslieder, die ich dann mit dem Minihelden singen kann? Aber ich bin stolz über die Ausrümpelaktion und die vielen Unternehmungen mit dem Kind.

Mehr Infos zu meiner Liste und dem Projekt gibt es hier.

 emoticon Schon lange vorgenommen – Eine neue Toni!

295 views

Anfang des Jahres habe ich Euch schon mal eine gezeigt und neulich packte mich der Rappel: Ich wollte mir wieder eine Toni nähen. Eigentlich stand der Plan schon ziemlich lange, weil ich den Schnitt wirklich gerne mag, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen. Nun kam es so, dass ich letztens einen Stoff kaufte, den ich wunderschön fand und eigentlich war er für den Minihelden gedacht, aber dessen Kommentar war nur “Gefällt mir nicht” und somit stand fest, dass ich etwas für mich daraus machen würde. Da ich aber eher nicht der Typ bin, der gerne Oberteile mit viel Muster trägt, wurde es eben die lang geplante Toni…

toni2-gelb01

Ursprünglich war das Schnittmuster ja mit einem einfach Ausschnitt oder Alternativ mit Bubikragen gedacht, aber ich dachte mir, ich wage mal ein Experiment und nähe einen leichten Stehkragen an. Ich liebe es, wenn Pläne aufgehen, was bei mir leider viel zu selten der Fall ist *drop* . Kennt Ihr diese Situation, wenn Ihr ein Bild vor Augen habt und das Endergebnis dann später total anders ausfällt. Gut, der Kragen war eigentlich größer geplant, aber so ist es auch ein netter Kontrast zu dem fast vollständig schwarzen oberen Bereich des Kleides.

toni02-gelb02

Um einen weiteren Kontrast zu schaffen, habe ich dann noch senfgelbe Ärmelbündchen angenäht und ja, ich würde sagen, ich bin zufrieden mit dem Endergebnis, oder was meint Ihr?

toni02-gelb03

Witziger Weise wurde ich dann beim Abholen aus der Kita von dem Minihelden mit den Worten “Du hast aber ein schickes Kleid an, Mama” begrüßt *lach* Verrückte Welt manchmal. Nun habe ich noch ein bisschen was von dem schönen Stoff übrig. Mal sehen, was mir da noch einfällt. Ich freue mich jedenfalls über ein neues Kleid im Schrank mit einer meiner Lieblingsfarben und echt süßem Motiv drauf *hihi* .

Und weil heute Donnerstag ist, gibt es mal wieder 2 Beiträge an einem Tag, damit das Kleid direkt mal bei RUMS gelistet werden kann.

image

 emoticon Die Dinge einfacher machen…

159 views

Manchmal ist der Alltag schwer. So viele Dinge, die wir verstehen müssen, so viel, was es jeden Tag zu bewältigen und zu schaffen gilt und gleichzeitig gibt es so viele Dinge, die wir viel lieber machen würden.

Wir haben ein sehr pfiffiges und sehr Diskussions freudiges Kind. Der Miniheld hakt bei jeder Gelegenheit nach und wenn die Dinge für ihn keinen Sinn ergeben, dann müssen sie nochmal neu ausdiskutiert werden. “Aber” ist dabei ein gern genutzes Wort. Unser Kind ist ein kleiner Dickkopf, dem es häufig rein ums Prinzip geht, das erinnert mich stark an meinen Vater damals. Viel Diskutieren, viele Standpauken, viel Hinterfragen und wenn er einmal etwas gesagt hatte, dann gab es daran nicht mehr viel zu rütteln. Das hat uns Frauen in der Familie viele Nerven gekostet. Ich schwanke immer zwischen “ich finde es toll, dass mein Sohn wie mein Vater manchmal ist” und “Oooooh neeeein”. Es gibt nun mal Dinge, an denen gibt es nichts zu rütteln und deshalb haben wir uns ein paar kleine Helferlein für den Alltag gesucht, die uns eventuell die eine oder andere morgendliche Diskussion ersparen könnten. Da wäre zum Beispiel die Kalenderuhr.

alltagshilfe02

Ein wundervolles Teil, das ich bei meiner kleinen Jako-O Shoppingtour mitgenommen habe. Die große Holztafel vereint alles Wichtige und der Miniheld kann nun jeden Tag selber alles einstellen. Das Bedürfnis die Uhrzeit zu lernen ist gestillt und der Miniheld kann nun selber sehen, wie viele Tage es noch bis zum Wochenende sind, denn diese Frage wird morgens sehr häufig gestellt: “Mama, ist heute Wochenende?” – “Nein, noch nicht” - “WARUM NICHT???”… nun ja, nun sieht er es. Außerdem kann er jeden Tag schauen, wie das Wetter ist, wie lange der Monat noch dauert, welche Jahreszeit wir haben (was uns die Diskussion bezüglich welche Schuhe sind die richtigen) usw. erspart *lach* . Ja, sowas wir hier alles manchmal morgens diskutiert.

In jedem Fall liebt der Miniheld die Kalenderuhr und benutzt sie täglich gewissenhaft und inzwischen kommt er morgens zu mir und sagt mir, der wievielte Tag in der Woche ist und ob wir eine Regenjacke brauchen oder nicht, das Verständnis für kleiner und großer Zeiger wächst von Tag zu Tag…

Die Kalenderuhr ist wirklich eine tolle Sache und sehr zu empfehlen, vor allem, wenn sich beim Kind abzeichnet, dass es Interesse für solche Sachen wie Uhrzeit, Wochentage usw. entwickelt…

 emoticon [Collab] Ella und die Pastellfarben

112 views

ella10-pastell

Ehrlich Ihr Lieben, keine Ahnung, warum ich immer das Bedürfnis habe die Figuren von Ella in Pastellfarben auszumalen *lach* Sie wirken immer so fein und filigran, dass ich so ungerne kräftige Farben verwenden möchte *drop* . Und wenn Ella dann das Farbmotto auch noch übernimmt, enstehen halt immer so zarte Bildchen *lach* . Ich liebe das Resulta auf jeden Fall. Interessant finde ich allerdings, dass sie aus meinen einfachen Lippen immer direkt etwas mit Lippenstift macht ^^ . Man hat ja immer das Bedürfnis die Figuren nahe an der Realität zu collorieren, aber manchmal gelingt es mir über meinen Schatten zu springen und mal zu einer anderen Haarfarbe zum Beispiel zu greifen, so wie in diesem Fall lila und am Ende bin ich dann über die Wirkung überrascht. Was Ella sich beim Zeichnen der Collab (sie hat den Anfang gemacht) wohl für eine Farbkombi vorgestellt hat? Das ist im Nachinein immer mal ganz interessant, weil das Endergebnis ja meist doch so total anders ausfällt, als man beim Zeichnen vor Augen hatte…